Warum schlürft und schmatzt Ihr so?

Ja, China ist spannend, kann aber auch manchmal echt anstrengend sein. Zum Beispiel im Speisesaal eines Hotels oder in einem Nudelrestaurant um die Ecke. 

Denn hier herrscht ein – für westliche Ohren – ungewöhnlicher Geräuschpegel. Schmatzen und Schlürfen beim Essen gehören in China (sogar in den gehobenen Restaurants) zum guten Ton – ebenso das lautstarke Reinigen der Bronchien und anschließende Ausspucken (ich frage mich dabei oft: wie bekommt ein Mensch so viel Flüssigkeit mit dieser hohen Wucht aus seinem Körper – allerdings habe ich mich das auch schon vor Jahrzehnten bei Fußballspielen gefragt). 

Egal! Traditionell wird das geräuschvolle Hochziehen des Schleims aus den Tiefen der Lunge von vielen Chinesen als eine Art Reinigung angesehen. Dazu gehört, dass der produzierte Schleim aus dem Körper entfernt wird. Bloß nicht runterschlucken – oder gar in einem Taschentuch auffangen! Bäh, wie unhygienisch! 

Ich habe mich allerdings selbst nach den drei Jahren in Shnaghai weder an den Ton, noch an den Auswurf gewöhnt. Eine Freundin – die es nach 12 Jahren ebenso noch befremdlich findet – sagte mal: „wenn Du Dich ans Spucken gewöhnt hast, ist es Zeit, weg zu ziehen“.

Aber nun wieder zurück zum Schlürfen – welches bei uns ja auch noch vor geraumer Zeit salonfähig war, wenn man an Martin Luther denkt: „Warum schlürfet und schmatzet Ihr nicht? Hat es Euch nicht geschmecket?“

Vermutlich liegt es hier in China einfach am Essen: Die Nudelsuppe gehört zur täglichen Nahrung – wie bei uns das Brot – und die kann man nur schlürfend mit Stäbchen essen (versucht es mal mit Spaghetti und Stäbchen, dann wisst Ihr, wovon ich rede).  Und ähnlich wie bei den Teigfäden der Italiener, dürfen die chinesischen Nudeln weder geschnitten oder abgebissen werden. Denn lange Nudeln stehen für langes Leben. Abbeißen würde einem das Leben verkürzen!

Die chinesischen Speisen sind oft mit Knochen versetzt, die intensiv und voller Genuss abgekaut werden müssen. Die Knochen selbst landen dann gerne auf dem Tisch oder gleich auf dem Boden (denn wer will schon einen abgelutschten Knochen auf dem Teller haben?). Ein absolutes No-Go in China allerding ist es, sich am Tisch die Nase zu putzen…. 

Das chinesische Schlürfen ist jedoch mehr, als für westliche Ohren eine Lärmbelästigung. Es verhindert schwere Verbrennungen an der Zunge. Denn die meisten Suppen werden direkt aus dem großen Topf serviert und das Schlürfen kühlt, gewissermaßen lauthals, die kochend heiß servierte Speise auf eine bekömmliche Temperatur und veredelt den aromatischen Genuss (wie bei der Weinprobe).

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sabine Meybohm Meybohm sagt:

    So, nun habe ich Kopfkino…sehr interessant

    Gefällt mir

    1. 321 Filmwerk sagt:

      Der Film im Kopf ist hier Realität 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s